Gesundheitsbildung bei Chronischen Erkrankungen

Projekt: Longitudinale Individualisierte Gesundheitsbildung für Chronisch Erkrankte –

Sektorenübergreifende salutogene Tagesklink

Ansprechpartner: Dr. med. Christian Scheffer, Dr. med. Daniela Lang (Abteilung für Innere Medizin und Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin)

Projektstatus: in Vorbereitung 

 

Ziele:

Mit der Tagesklinik soll ein neuartiges, sektorenübergreifendes Angebot für Menschen mit chronischen Erkrankungen geschaffen werden, das sie in dem Erlernen einer salutogenen Lebensgestaltung unterstützt. Dies beinhaltet in Anlehnung an Antonovsky, die Erkrankung umfassend zu verstehen, die Veränderungsmöglichkeiten zur Stärkung der eigenen Gesundheit zu erlernen, neue Wege für eine gesundheitsförderliche und sinnerfüllte Lebensweise zu realisieren.

Ausgangslage:

Chronische Erkrankungen gehen mit wiederkehrenden Krisen einher, die mit Einschränkungen und Leid verbunden sind. Diese sind am besten zu bewältigen, wenn sie als Herausforderung begriffen werden, in denen auch Chancen für sinnhafte Veränderungen entdeckt und nachhaltig genutzt werden. Für einen solchen umfassenden Lernprozess fehlen gegenwärtig sowohl im ambulanten wie auch im stationären Sektor geeignete Versorgungsformen. Die Motivation für Lebensveränderung wird nach einer Krise selten genutzt und häufig durch den erneuten Alltag und die Lebensgewohnheiten überdeckt. Oft haben die Patient*innen nach Entlassung aus dem Krankenhaus nur ein rudimentären Verständnis ihres Krankheitsbildes, ihrer Medikation und ihrer Möglichkeiten durch Lebensstilveränderung darauf Einfluss zu nehmen.

Mit dem Projekt soll das Potenzial zur eigenständigen, nachhaltigen und gesundheitsförderlichen Lebensveränderung genutzt werden.

 

Versorgungsform:

Tagesklinische Versorgung chronisch Erkrankte über eine Dauer von 10 Wochen pro Woche für je einen Tag pro Woche (6h)

Es werden multimodale Maßnahmen angeboten, die Lebensstilmodifikation, körperbezogene und künstlerische Therapien und Lerngespräche (individuell und in Gruppen), sowie eine longitudinale Alltagsbegleitung beinhalten.

Besonderheiten dieses Angebotes: multimodaler Ansatz inkl. künstlerische Therapien, individualisierte longitudinale Gesundheitsbegleitung durch speziell geschulten Studierenden der Medizin und Psychologie der Universität Witten Herdecke übernommen.  

Das Angebot richtet sich an Patient:innen mit chronischen Erkrankungen, die entweder stationär in der Inneren Abteilung des GKH waren oder vom Hausarzt überwiesen werden.